Seien Sie ein Mutmacher

WirmachenKultur.
WirmachenMusik.
WirmachenMut.

Die Zeiten können wir nicht ändern, aber den Blick darauf.
Und wenn sich unsere Einstellungen ändern, dann ändern sich auch die Zeiten.

So haben wir beschlossen, bis zum September das Capitol geschlossen zu halten, um unseren Beitrag zu einem effektiven Infektionsschutz zu leisten.

Bis dahin werden wir samstags unsere Live-Stream Konzerte #rocktzuhause fortsetzen.

Im September rocken wir dann wieder alle zusammen im Capitol.

Am 01. September startet der Spielbetrieb mit einem großen Eröffnungskonzert mit Sascha im Quadrat und zahlreichen Gästen - endlich hautnah erleben und wie gewohnt mitrocken.

Da wir überdurchschnittlich viele Veranstaltungen aus dem Frühjahr in die zweite Jahreshälfte verschieben mussten, ist der Spielplan voll - voll mit Highlights. Kaufen Sie jetzt schon Karten für die zahlreichen Veranstaltungen ab September. In den nächsten Tagen gehen zusätzliche Veranstaltungen in den Verkauf.

Seien Sie ein Mutmacher

Unterstützen Sie die CapitolmachtMut Kampagne

Kaufen Sie jetzt Tickets und Gutscheine für`s Spätjahr
Werden Sie FreundeskreisMitglied
Spenden Sie für das CapitolMannheim
Kaufen Sie eine Alltagsmaske aus der Nähwerkstatt der Capitol Mitarbeiter

 

Wie kann ich spenden?

IBAN Capitol Mannheim:
DE17 6705 0505 0000 001830
Verwendungszweck: Capitol macht Mut

Ab einem Betrag von 200 Euro stellen wir gerne eine Spendenbescheinigung aus, bitte schreiben Sie uns eine Mail an buchhaltung@capitol-mannheim.de . Bei geringeren Beträgen zählt der Überweisungsträger.

 

Statement Thorsten Riehle - Geschäftsführer Capitol Mannheim 21.04.2020

Liebe Capitol Gäste, liebe Capitoler, liebe Freunde und Unterstützer,

die Welt steckt in einer schweren Krise. Rund 2,5 Millionen Menschen haben sich aktuell mit dem Virus, der uns alle in Atem hält, angesteckt. Tausende kämpfen um ihr Leben, über 170.000 Menschen haben diesen Kampf bereits verloren. Covid 19 hat uns fest in seinem Griff.

Diese weltweite Pandemie hat unmittelbare Auswirkungen auf unsere bisherige Lebensweise.

Das verordnete Kontaktverbot macht Veranstaltungen seit dem 13. März unmöglich.

Wir Kulturschaffende waren mit die ersten, deren Leben von diesem Virus durcheinander gebracht wurde - und wir werden die Letzten sein, die wieder so etwas wie Normalität erleben dürfen.

Jeder Tag, den wir nicht arbeiten dürfen und das Capitol geschlossen halten, hilft Leben zu retten. Das ist in dieser Situation das, was wir tun können.

Das ist unsere Pflicht.

Nein, wir sind im Gegensatz zu einem Arzt, zur Krankenschwester oder zur Kassiererin im Supermarkt nicht systemrelevant. Und dennoch halten auch wir den Laden am Laufen, nämlich immer dann, wenn es darum geht Haltung zu zeigen, Zusammenleben zu definieren, der Gesellschaft Orientierung zu geben. Und das jeden Tag, immer wenn das Bühnenlicht angeht. Immer dann, wenn sich Menschen durch Kultur inspirieren und beflügeln lassen.

Aber das ist zurzeit nicht möglich – und es ist derzeit niemandem klar, wann das wieder so, wie wir das bisher gewohnt gewesen sind, möglich sein wird.

Und selbst wenn ab Mai kleine Häuser den Spielbetrieb wieder aufnehmen dürfen, dann wird das nur unter Auflagen möglich sein. Abstandsregeln sind für uns aber kaum durchführbar, denn Livekultur erlebt man nur in der Gemeinschaft. Und wie sollen Künstler auf der Bühne oder in der Probe Abstand halten? Gerade unsere Musicals leben von Nähe, Zuwendung, Interaktion.

Die offene Frage bleibt: was sind kleine Häuser? Was ist eine Großveranstaltung? Und bis wann entscheidet das die für uns zuständige Landesregierung? Wir brauchen einen Vorlauf, um das Capitol vorzubereiten. Das geht nicht in wenigen Tagen.

Es kommt noch dazu, dass Werbung für unmittelbar bevorstehende Veranstaltungen derzeit wenig Sinn macht. Die Menschen sind selbstverständlich verunsichert. Das Leben mit dem Virus muss erst noch eingeübt werden und sich normalisieren. Erst dann wird wieder Zeit sein, sich der Kultur zuzuwenden.

Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, den Spielbetrieb bis zum September 2020 einzustellen. Damit können nicht nur wir, sondern kann sich auch unser Publikum darauf einstellen, ab wann Veranstaltungen in unserem Haus wieder geplant sind.

Außerdem werden wir unsere Eigenproduktion „Blume Peter“ um ein Jahr verschieben, da nicht absehbar ist, ob wir im Juli und August den notwendigen Probenbetrieb wieder aufnehmen können, um im September Premiere zu feiern.

Wir sind nicht hoffnungslos, ganz im Gegenteil. Aber selbst eine Rückkehr zur Normalität im September ist derzeit noch nicht absehbar. Dennoch werden wir nicht aufgeben. Wir sind uns sicher, dass wir ein besonderes Spätjahr mit vielen Highlights für Euch vorbereiten können.

In den nächsten Wochen werden wir jeden Samstag das #Rockt Zu Hause Benefizkonzert aus dem menschenleeren Capitol senden, um mit Euch in Kontakt zu bleiben. Außerdem werden wir in den nächsten Tagen viele Veranstaltungen ab dem Spätjahr in den Verkauf geben und Euch auf dem Laufenden darüber halten, wie ihr uns unterstützen könnt.

Das Capitol hat in seiner über 90 jährigen Geschichte schon viele schwere Zeiten erlebt – und wir haben sie überlebt. Ich habe die Gewissheit, dass dies auch diesmal so sein wird. Dieses Virus kriegt uns nicht klein, weil ich weiß, dass viele Menschen dieses Haus genauso lieben wie ich und mein Team. Das gibt uns die Zuversicht, an der Zukunft zu arbeiten.

Und deshalb möchte ich Euch darum bitten, mit uns zuversichtlich zu sein.

Bleibt alle gesund – und wir sehen uns bald wieder im Capitol.

Thorsten Riehle

Neue Kampagne startet
Capitol macht Mut