Der Herr Polaris

Der Herr Polaris am 12. November 2019 im Casino Capitol Mannheim_Foto: Bruno Tenschert
Ein musikalisches Fotoalbum

Bruno Tenschert ist kein Unbekannter. Jahren voller Debuts, Platten und Touren mit vielen Augsburger Weggefährten folgte 2016 das bislang letzte Album “mehr innen als außen” auf Grand Hotel van Cleef. Der Herr Polaris war immer mehr als Musik: Fotos und Videos waren schon immer Weggefährten der abwegig schönen Songs, der besonderen Sprache, die immer schon mehr wagte, weiter ging, präziser war, als vieles andere da draußen.

Nun ist mit “Die Tiefen als Lichter” ein neues Projekt entstanden, fast zwingend. Statt Albumformat und herkömmlichen Konzerten, macht Der Herr Polaris die Tour und die Musik zur Wanderausstellung seiner Fotos, sucht besondere Orte, lädt zur Vernissage, spielt seine Lieder und erzählt die Geschichten dahinter.

Die ersten sieben Fotografien erscheinen nun als Singles auf allen Streaming- und Downloadplattformen, sowie als jeweils auf 10 Exemplare limitierte 7” Vinyl inkl. Fotoprint des Covers.

Die Lieder

#1 Gewohnheiten
Ich habe das Foto am Strand in Piran in Slowenien aufgenommen. Im Sommer 2016 konnte ich dort viel über Gewohnheiten von Menschen im Ferienmodus beobachten: Frühmorgens vor dem Frühstück Nacktbaden. Jeden Tag – für zwei Wochen im Jahr.

#2 deinem Fallen
Bei einer Skateboard-Session in St. Gallen im Sommer 2009 habe ich meinen Jugendfreund Benjamin Ali beim „Fallen“ fotografiert. Für mich steht das Bild sinnbildlich für einen meiner besten Freunde, der mir den Spiegel vorhalten, mich hinterfragen und kritisieren darf und mich so vor dem eigenen Fallen bewahren kann.

3# Ablenkungen
Diese Jahrmärkte erzeugen für mich eine besondere Atmosphäre. Die Lichter, die Lautstärke, das Entrückte der Menschen, die Ausblendung der Realität.

4# Hallo liebe Dämonen
Bei der letzten „der Herr Polaris - Tour“ hatten wir in Berlin noch etwas Zeit und gingen spazieren. In der Oranienstraße scheint dieses Bild von der Hauswand, das exakt so auch in unserem Studio als Lichtquelle steht. Mich erinnert es immer an die eigenen Dämonen, die einem immer wieder begegnen – egal ob in Berlin oder Augsburg oder sonstwo.

5# die Tiefen als Lichter
Dieses Bild ist in Leipzig auf dem Weg zur Villa Hasenholz entstanden. Ein unbeschwerter sonniger Tag in einer Stadt, in der ich oft bin. Der Tunnel mit dem Licht am Ende ist wie eine Schleuse, ein Zwischenort zwischen Dunkel und Hell.

#6 eine Reise zur Routine
Das Bild ist in Augsburg entstanden. Im Herbst, kurz vor „grau“, auf einem alten Bahngelände. Es fasst den Wunsch, das Leben als Reise zu verstehen.

#7 davor dazwischen und danach
Entstanden in der legendären Hamburger Astra Stube beim Soundcheck mit Kevin Potschien, unserem Tontechniker. Ich musste unbedingt das Gefühl vor dem Konzert festhalten, weil ich da so selten zum Fotografieren komme - oder es immer vergesse.

Background
Alle Lieder wurden im Albert Matong Atelier für Musik in Augsburg auf einer alten Studer Bandmaschine in einem reduzierten Setup aufgenommen. Das Atelier ist ein wichtiger Ort: Es fungiert als Studio und kreative Keimzelle für ein Kollektiv um Der Herr Polaris, Carpet, Benni Benson u.v.m..

Bruno Tenschert beschäftigt sich seit seinem Studium im Jahr 2004 intensiv mit Fotografie. Sie hat ihm den Einstieg in die Arbeit als Streetworker erleichtert. Mit der Kamera unterwegs - als verbindendes Medium für den Erstkontakt - portraitierte er Jugendliche in ihren Lebenswelten und veranstaltete mit diesen gemeinsam die Ausstellung »Einmaliger Auslöser«. Inzwischen macht Bruno Musikvideos und Portraitfotografien für Bands und Künstler wie Benni Benson, Fräulein Brecheisen, Garda, A Tale Of Golden Keys oder Sarah Lesch.

„Die Tiefen als Lichter“
Dienstag12.11.201920.00 Uhr
Konzert
Casino
Capitoler Rabatt: 
10%